Inhaltsverzeichnis

    Die Behandlungskonzepte der rheumatoiden Arthritis, der Spondyloarthritis und der Arthrose ähneln sich in Hinblick auf Symptomkontrolle und Medikamentengruppe. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass der Verlauf der rheumatologischen Erkrankungen davon abhängt, wie frühzeitig die Diagnose gestellt und eine entsprechende Therapie eingeleitet wird.

    Kernkonzept der Behandlung eines Rheumas

    Als Kernkonzept können die drei folgenden Aspekte gewertet werden. Ziel ist immer eine Minimierung der Symptomlast bei den Betroffenen. Wichtig ist es also, die

    • Entzündungsprozesse und die dadurch verursachten Gelenkschäden medikamentös zu unterdrücken,
    • Schmerzen zu lindern und
    • Gelenkfunktionen zu erhalten oder wiederherzustellen.

    Behandlungsoptionen bei Rheuma

    Um die Ziele aus dem Kernkonzept zu erreichen, kommen die folgenden Behandlungsoptionen bei Rheuma zum Einsatz:

    • Krankengymnastik,
    • Ergotherapie,
    • Kryotherapie (Wärme- und Kältetherapie)
    • Medikamente

    Für die medikamentöse Therapie stehen Arzneimittel aus den Gruppen der Nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR), der Kortikosteroide und der sogenannten Basistherapeutika zur Verfügung. 

    Basistherapeutika sind unter anderem biotechnologisch hergestellte Antikörper, die auf eine Langzeittherapie ausgelegt sind. Während NSAR nur punktuell und situativ eingenommen werden, sollten die Basistherapeutika regelmäßig eingenommen werden.

    Der Kreislauf der Therapieentscheidungen bei Rheuma

    Schmerzen werden mittels Analgetika (Schmerzmittel) behandelt. Die NSAR bieten hierbei ein doppeltes Wirkprinzip: Sie sind schmerzlindernd und entzündungshemmend. Um die Gelenkfunktionen des Betroffenen zu erhalten, wird nicht nur auf Schmerzmittel gesetzt; Schulungen, Physio- und Ergotherapie sind dabei genauso elementar. Beim Fortschreiten der Erkrankung wird mittels medikamentöser Dämpfung des eigenen Immunsystems versucht, die Entzündungsprozesse zu minimieren oder gar zu stoppen. Dennoch kann bei vielen Betroffenen eine Operation notwendig werden. Dies wird dann notwendig, wenn es zu irreversiblen Umbauprozessen in den Gelenken gekommen ist.

    Quellenangaben

    Das könnte Sie auch interessieren

    Rheuma-Medikamente –<br>Ein Überblick über die verschiedenen Therapieoptionen

    Unsere Empfehlung

    Rheuma-Medikamente –
    Ein Überblick über die verschiedenen Therapieoptionen

    Es gibt zahlreiche Medikamente zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen. Doch welche sind das genau und wie wirken Sie? Mondosano hat für Sie einen Überblick über die verschiedenen Rheuma-Medikamente zusammengestellt.

    Mehr erfahren
    Alternative Therapie bei rheumatoider Arthritis

    Unsere Empfehlung

    Alternative Therapie bei rheumatoider Arthritis

    Viele Rheumatiker werden das folgende Szenario kennen: Sie erhalten MTX (Methotrexat), doch es stellt sich keine Linderung ein – Ihre Arthritis ist therapierefraktär. Was hilft jetzt noch?

    Mehr erfahren
    Formen des Rheumas und deren Häufigkeit

    Unsere Empfehlung

    Formen des Rheumas und deren Häufigkeit

    Was genau gehört zu Rheuma? Welche Formen gibt es und wie häufig treten diese Formen des Rheumas auf? Mondosano erklärt Ihnen alles relevante in diesem Zusammenhang.

    Mehr erfahren