Inhaltsverzeichnis

    Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa werden bislang vor allem mit Antikörpern behandelt. Doch bis zu einem Drittel der Betroffenen spricht nicht auf die Therapie an. Und selbst in den Fällen, in denen die Substanzen anfangs wirken, kommt es nach längerer Behandlungsdauer häufig zu Rückfällen.

    Bestimmte regulatorische T-Zellen lösen im Darm ein chemisches Signal aus, das dazu beiträgt, das Darmepithel zu stärken und die Produktion schützenden Schleims anzuregen.

    Das könnte neue Möglichkeiten der Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen eröffnen.

    Die neue Therapiemöglichkeiten bei chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen

    Ein kanadisches Forscherteam hat nun einen Zusammenhang aufgedeckt, der die Tür zu neuen Therapiemöglichkeiten öffnen könnte: Die Wissenschaftler um Dr. Laura­ Cook von der University of British Columbia haben herausgefunden, dass eine bestimmte Art regulatorischer T-Zellen, die sogenannten Tr1-Zellen, den Darm vor chronisch-entzündlichen Erkrankungen schützen könnte.

    Sie lösen ein chemisches Signal aus, das dazu beiträgt, das Epithel des Darms zu reparieren und die Produktion schützenden Schleims anzuregen.

    Die Forscher hatten Tr1-Zellen von gesunden Probanden und von Patienten, die an CED erkrankt waren, isoliert und deren Wirkung im Darm untersucht.

    Die Tr1-Zellen aller Teilnehmer hemmten dabei die Entzündung. Gleichzeitig förderten sie durch Sekretion sogar noch die antientzündliche Wirkung, und zwar unabhängig davon, ob die Spender der Zellen an einer Darm­erkrankung litten oder nicht.

    Tr1-Zellen schützen und „reparieren“ den Darm

    Die gesteigerte Produktion von Tr1 Zellen fördert die Funktion des Darmepithels. Die erhöhte Sekretion von Schleim verstärkt diesen Effekt zusätzlich. Die Ergebnisse zeigen, dass die ­Tr1-Zellen dazu beitragen, den Darm zu schützen und Schäden zu reparieren.

    Diese Erkenntnis eröffne neue Möglichkeiten zur Behandlung chronisch-entzündlicher Darm­erkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.d die Menschen gegen das Virus immun werden lassen.

    Quelle:
    Cook L et al. Gastroenterology 2019; 157: 1584-1598; DOI: 10.1053/j.gastro.2019.09.002

    Bild: Nastya_gepp @ pixabay

    Das könnte Sie auch interessieren

    Colitis ulcerosa: Biologika im Direktvergleich

    Unsere Empfehlung

    Colitis ulcerosa: Biologika im Direktvergleich

    In der Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa spielen Biologika eine immer größer werdende Rolle. Erstmals wurden in einer Studie die beiden gängigsten Wirkstoffe Adalimumab und Vedolizumab im unmittelbaren Vergleich getestet.

    Mehr erfahren
    Morbus Crohn: Diagnosezeit für gesetzlich Versicherte viel zu lang

    Unsere Empfehlung

    Morbus Crohn: Diagnosezeit für gesetzlich Versicherte viel zu lang

    Zu viel Zeit vergeht zwischen dem Verdacht und der endgültigen Diagnose von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

    Mehr erfahren
    Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Neue Möglichkeiten der Therapie

    Unsere Empfehlung

    Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Neue Möglichkeiten der Therapie

    Die neuen Therapiemöglichkeiten bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa könnten in der Behandlung mit Immunzellen bestehen. 

    Mehr erfahren