Inhaltsverzeichnis

    2016 wurden 81 Arzneimittel zugelassen, darunter 27 komplett neue Therapieansätze.

    Die großen Bereiche in denen es im vergangenen Jahr zu neuen Therapiemöglichkeiten gekommen ist, sind vor allem in der Krebstherapie und in der Infektiologie auszumachen. Aber auch in der Bekämpfung von Rheuma, Diabetes und Herzerkrankungen sind Neuerungen zu verzeichnen.

    Ein kurzer Einblick in die erstmalig zugelassenen Medikamente:

    • Neues Antibiotikum gegen schwere Infektionen
    • Medikament für Patienten mit einer Gerinnungsstörung (Faktorenleiden)
    • Präparat für Patienten nach Stammzelltransplantation (Abstoßung vermeidend)
    • Fortschritt aus der Gentherapie – Medikament, das die eigene Abwehr stärkt
    • Arzneimittel für Patienten mit einer schweren Lebererkrankung (primär biliäre Cholangitis)
    • HIV-Prophylaxe
    • Medikament um Nabelschnurinfektionen bei Neugeborenen zu verhindern
    • Neues Medikament für Asthmatiker

    Von den 81 insgesamt neuzugelassenen Arzneimittel sind 17 Präparate für seltene Erkrankungen dabei. Somit wurde hier der erstmalige Zugang für Patienten mit derartigen selten Erkrankungen geschaffen. Patienten, die vorher keine oder nur eine eingeschränkte Therapieoption hatten, kann nun geholfen werden.

    Zugelassen werden neue Arzneimittel von der Europäischen Kommission. Diese beruft sich bei Ihren Entscheidungen auf die Empfehlungen der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA). Die EMA gibt jedoch nicht nur Auskünfte über neue Medikamente die eine positive Zulassungsbewertung erhalten sollten, nein, sie ist ebenfalls dafür verantwortlich Zulassungen nur unter klar definierten Bedingungen zu gestatten und eine Erweiterung der Einsatzmöglichkeit von bereits zugelassenen Medikamenten zu tätigen. So wurde bspw. Metformin, das klassische Medikament für Diabetiker, neu auch für Patienten zugelassen die eine eingeschränkte Nierenfunktion haben. Neue Studienergebnisse haben gezeigt, dass dieser Einsatz unbedenklich ist.

    Unsere Recherche hat aufgezeigt wie klinische Studien unmittelbar in die Verbesserung der Behandlungsoptionen von Patienten übergehen können. Nur wenn weiterhin geforscht wird und Patienten an klinischen Studien teilnehmen, können zukünftig viele hunderte oder gar tausende Menschen davon profitieren. Forschung ist Fortschritt und wir von Mondosano möchten jedem diesen Fortschritt zugänglich machen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Eine Forscherin berichtet aus ihrem Alltag

    Unsere Empfehlung

    Eine Forscherin berichtet aus ihrem Alltag

    Am Rande des diesjährigen ECCMID-Kongress hat sich Mondosano aufgemacht um mit einer in der Forschung tätigen Biologin zu sprechen. Wie wurde sie das was sie heute ist und an was für ein Projekt arbeitet sie gerade? Wir nehmen Sie gerne mit auf diese spannende Reise und vielleicht können wir Sie mit dem Fieber der Forschung infizieren.

    Mehr erfahren
    Wer forscht woran in klinischen Studien?

    Unsere Empfehlung

    Wer forscht woran in klinischen Studien?

    Unterschiedliche Institutionen, Unternehmen oder Arbeitsgruppen forschen an neuen Therapiemöglichkeiten für eine Vielzahl verschiedener Krankheitsbilder. Die Experten von Mondosano klären Sie darüber auf.

    Mehr erfahren
    Adaptive Studiendesigns – neue Konzepte in der klinischen Forschung

    Unsere Empfehlung

    Adaptive Studiendesigns – neue Konzepte in der klinischen Forschung

    Viele Herausforderungen die mit bisherigen Designs einhergehen können durch neue, adaptive Studiendesigns besser gemeistert werden. Um dabei nicht die Standards hinsichtlich Zuverlässigkeit und Sicherheit zu untergraben, werden derartige Designs zurzeit eingehend untersucht.

    Mehr erfahren