Inhaltsverzeichnis

    Immer wieder wird uns die Frage gestellt welche Gründe, welche Risikofaktoren es nun für eine Diabetesausprägung gibt. Häufig wird lediglich mit der Genetik argumentiert. Sätze wie: „Ach, das ist vererbt, das hatte meine Mutter auch schon!“ sind nicht selten. Lediglich den Genen die Schuld an einer Neuerkrankung zu geben ist jedoch zu einfach und würde mit Nichten den rasanten Zuwachs der Diabetiker in Deutschland und in anderen Industrieländern erklären. Die Zivilisationsphänomene der mangelnden Bewegung, der Gewichtszunahme und vermehrter Stress haben einen enormen Einfluss auf die Ausprägung.

    Welche Faktoren gibt es bei Diabetes zu beachten?

    1. Gene

    • können Sie nicht ändern, aber Sie können die meisten Auswirkungen von Genen eindämpfen
    • häufig führt erst eine falsche Ernährung und Bewegungsmangel in Kombination mit der erblichen Veranlagung, zu einer Ausprägung des Diabetes

    2. Bewegungsmangel

    • eine kürzlich erschienene Studie aus Großbritannien bestätigt: Kinder die sich wenig bewegen und ein richtiges Maß an Sport nicht erlernen, erhöhen ihr Risiko im Alter an Diabetes zu erkranken
    • also bewegen sie sich mehr – Ausdauersport wie Joggen, Fahrradfahren und Nordic-Walking erzielen dabei beste Ergebnisse

    3. Ernährung

    • Fleisch erhöht die Fehlfunktion von insulinbildenden Zellen (Beta-Zellen) verantwortlich ist das im Fleisch enthaltene Nitrosamin
    • Die Ernährung sollte ausgewogen sein – Obst, Gemüse, Ballaststoffe, gesunde Fette

    4. Übergewicht

    • Übergewicht stellt DAS Risiko für einen Diabetes dar
    • das Bauchfett entwickelt dabei eine hormonelle Wirkung und bringt den ganzen Stoffwechsel durcheinander

    Was lernt man daraus?

    • Die Anlage für eine Diabetesausprägung im Alter wird bereits in der Jugend gelegt
    • Gesunde Ernährung und eine bewegungsreiche Freizeit muss Kindern frühzeitig beigebracht werden
    • Auch wenn eine Gewichtsreduktion viel Disziplin erfordert, muss diese angegangen werden
    • Genetische Dispositionen und einige Medikamente begünstigen unterdessen die Ausprägung eines Diabetes und einer Gewichtszunahme
    • Auch Erwachsene müssen auf eine gute Mischung aus Bewegung, gesunder Ernährung und einer Stressreduktion achten

    Quellenangaben

    Das könnte Sie auch interessieren

    Diabetes Typ 1 – Wenn der Körper sich selbst angreift

    Unsere Empfehlung

    Diabetes Typ 1 – Wenn der Körper sich selbst angreift

    Jeder hat schon einmal von Diabetes gehört. Aber was genau dabei im Körper passiert und wo der Unterschied zwischen Typ 1 und Typ 2 liegt, ist oftmals nicht bekannt. Mondosano klärt Sie über die wichtigsten Fakten auf.

    Mehr erfahren
    Diabetes Symptome – Durst, Harndrang und Müdigkeit

    Unsere Empfehlung

    Diabetes Symptome – Durst, Harndrang und Müdigkeit

    Wichtig für die Einordnung der Symptome ist in erster Linie die Unterscheidung zwischen den Diabetestypen 1 und 2 – die Symptombilder unterscheiden sich gravierend. Mondosano hat Ihnen die wichtigsten Symptome zusammengetragen.

    Mehr erfahren
    Häufigkeit des Diabetes – Die Epidemie

    Unsere Empfehlung

    Häufigkeit des Diabetes – Die Epidemie

    Knapp 9% der Menschen in Deutschland sind an Diabetes erkrankt. Ein Überblick über die Krankheitshäufigkeit.

    Mehr erfahren