Inhaltsverzeichnis

    Secukinumab ist ein sogenanntes Biologikum (monoklonaler Antikörper), das ursprünglich zur Behandlung der Hauterkrankung Schuppenflechte (Psoriasis) entwickelt wurde. Biologika richten sich gegen bestimmte entzündungsfördernde Proteine und werden in regelmäßigen Abständen per Spritze oder Infusion verabreicht. Secukinumab hemmt bei Schuppenflechte die Entzündungsreaktion in der Haut und lindert somit die Symptome.

    Als 2015 zwei klinische Studien belegten, dass es auch die Symptome von Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) wirkungsvoll bekämpft, wurde die Zulassung des Biologikums auf diese Erkrankung erweitert.

    Was ist Morbus Bechterew?

    Morbus Bechterew ist eine chronisch entzündliche Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis. Dabei entzünden sich die Gelenke zwischen den Wirbeln, den Kreuz-Darmbein-Gelenken sowie zwischen Rippen und Wirbeln, was entsprechende Schmerzen auslöst. Die Entzündung kann außerdem zur Verknöcherung führen. Im schlimmsten Fall versteift dadurch die Wirbelsäule in zunehmend gebeugter Haltung und der Brustkorb wird starr, was die Atmung erschwert. Die Symptome treten schubweise und bei jedem unterschiedlich stark auf. Sie können von Fieber und einem starken Krankheitsgefühl begleitet werden.

    Die beiden wichtigsten Pfeiler der Therapie sind die Krankengymnastik, um die Beweglichkeit zu erhalten sowie die medikamentöse Therapie. Mittel der Wahl sind sogenannte NSARs, also nicht-steroidale Antirheumatika. Das sind schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente, die kein Kortison enthalten.  Diese Medikamente schlagen jedoch nicht immer ausreichend an oder werden teilweise nicht vertragen. Das macht die Behandlung von Morbus Bechterew schwierig. Heilbar ist die Erkrankung nicht. Secukinumab weckt jedoch neue Hoffnung auf Linderung.

    Wie wirkt Secukinumab?

    Secukinumab richtet sich gegen bestimmte Zellen des Immunsystems, nämlich gegen das Interleukin-17A. Interleukine sind Proteine, die an Autoimmunreaktionen beteiligt sind und somit entzündungsfördernd wirken. Secukinumab hemmt also diese Entzündungsförderung.

    Das Biologikum eignet sich für Betroffene mit einer hohen Krankheitsaktivität, bei denen die medikamentöse Standardtherapie nicht ausreichend wirksam ist.

    Secukinumab ist zwar bereits seit November 2015 unter dem Namen Cosentyx für Morbus Bechterew zugelassen, aktuell werden dennoch weitere Studien durchgeführt. Dabei geht es darum, zusätzliche Erkenntnisse über das Medikament zu gewinnen, z. B. inwiefern es ähnlichen Wirkstoffen in der Behandlung der entzündlich-rheumatischen Erkrankung überlegen ist.

    Quellenangaben

    Das könnte Sie auch interessieren

    Morbus Bechterew – Wenn der Schmerz nicht ruhen lässt

    Unsere Empfehlung

    Morbus Bechterew – Wenn der Schmerz nicht ruhen lässt

    Zu den rheumatischen Erkrankungen zählen zahlreiche verschiedene Diagnosen, die die Lebensqualität der Betroffenen teils erheblich beeinflussen. Zu ihnen gehört auch Morbus Bechterew. Was hinter dieser Erkrankung steckt und warum sie so tückisch ist, erfahren Sie hier.

    Mehr erfahren
    Morbus Bechterew – Symptome frühzeitig erkennen

    Unsere Empfehlung

    Morbus Bechterew – Symptome frühzeitig erkennen

    Morbus Bechterew ist eine entzündlich rheumatische Erkrankung, die die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränken kann. Sie beginnt so schleichend, dass sie oft erst nach Jahren erkannt wird. Auf welche Symptome Sie achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

    Mehr erfahren
    Morbus Bechterew – Diese Behandlungsmöglichkeiten können helfen!

    Unsere Empfehlung

    Morbus Bechterew – Diese Behandlungsmöglichkeiten können helfen!

    Morbus Bechterew ist nicht nur schwer zu diagnostizieren, sondern bislang auch nicht heilbar, erfordert also eine lebenslange Therapie. Lesen Sie hier, was sich zur Behandlung von Morbus Bechterew eignet und wie erfolgreich diese Maßnahmen sind!

    Mehr erfahren