COPD Glossar

Fachwörter im Zusammenhang mit COPD machen viele Texte zu diesem Thema schwer verständlich. In unserem Glossar finden Sie die häufigsten Begriffe verständlich erklärt. Schauen Sie sich gerne unseren COPD-Ratgeber an und erfahren Sie mehr über diese Erkrankung.


Studien zu COPD – hier mehr erfahren

A

AHA-Syndrom

Auswurf, Husten, Atemnot – die drei Hauptsymptome einer COPD-Erkrankung.

Alveolen

Lungenbläschen

Anticholinergika

Eine Gruppe von atemwegserweiternden Medikamenten, die zur grundlegenden Therapie der COPD gehören.

nach oben

B

Beta 2-Mimetika

Gruppe von atemwegserweiternden Medikamenden, die zur Basistherapie einer COPD gehören

Bronchospasmus

Verkrampfter Zustand der Muskulatur der Atemwege mit verengten Atemwegen.

Bronchodilatatoren

Medikamente zur Erweiterung der Bronchien.

nach oben

C

Chronisch

anhaltend, dauerhaft.

COPD

Chronisch obstruktive Lungenkrankheit. Sammelbegriff für die eine chronische Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem.

nach oben

E

Einsekundenkapazität (FEV1)

Menge an Luft, die nach vollständigem, tiefem Einatmen innerhalb einer Sekunde stoßartig ausgeatmet werden kann.

Exazerbation

Plötzlich auftretende, drastische Verschlechterung der COPD für eine kurze Zeit. Wird häufig durch Atemwegsinfekte ausgelöst.

nach oben

G

GOLD

Stadieneinteilung der COPD. GOLD steht für „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“.

nach oben

H

Hyperkrinie

Krankhaft verstärkte Schleimproduktion der Bronchien.

nach oben

K

Kapillare

Kleinste Blutgefäße.

Kortison

Entzündungshemmendes Medikament. Kann über einen Inhalator, per Tablette oder als Injektion im Rahmen der COPD-Behandlung eingenommen werden.

nach oben

L

Lungenemphysem

Krankhafte Vergrößerung des Luftraums in der Lunge durch die Zerstörung von Lungenbläschen.

Lungendenervierung

Die gezielte Lungendenervierung ist eine Behandlungsmöglichkeit einer (mittel-) schweren COPD. Dabei werden in einem minimalinvasiven Eingriff übersensible Nerven, die in die Lunge führen, unterbrochen. Dadurch öffnen sich die Atemwege und das Atmen fällt leichter.

nach oben

O

Obstruktion

Verengung der Atemwege.

Ödem

Schwellung des Gewebes aufgrund einer Einlagerung von Flüssigkeit, beispielsweise in der Schleimhaut der Bronchien.

nach oben

P

Pneumologie

Lungenheilkunde

Pneumokokken

Bakterien, welche eine Lungenentzündung verursachen können und somit eine Exazerbation auslösen. Die Pneumokokken-Impfung gehört zu den empfohlenen Impfungen für COPD-Patienten.

nach oben

S

Spirometrie

Funktionsprüfung der Lunge.

nach oben

T

Thorax

Brustkorb

nach oben

V

Vitalkapazität (VC)

Luftmenge, die nach vollständigem Einatmen ausgeatmet werden kann.