Gezielte Lungendenervierung (TLD)


Eine neue Methode, die viel verspricht – die gezielte Lungendenervierung. Wir haben für Sie recherchiert wie das Verfahren funktioniert und wie Sie davon profitieren können.


Studien zu COPD – hier mehr erfahren
Gezielte Lungendenervierung

Die gezielte Lungendenervierung oder TLD (Targeted Lung Denervation) ist vorwiegend für mittelschwere bis schwere COPD-Erkrankungen geeignet. Der Eingriff erfolgt mittels eines Katheters, welcher in die Lunge eingeführt wird. Bei diesem Verfahren werden durch das Aussenden gezielter Energieströme die Leitungen übersensibler Nerven in der Lunge unterbrochen. In der Folge öffnen sich die Atemwege deutlich besser, was zu einer verbesserten Atemfähigkeit führt.

Ziel der Behandlung ist es, die Lebensqualität von COPD-Patienten zu steigern, indem die Bewegungs- und Atemfähigkeit positiv beeinflusst wird.

Die Anwendung ist nur einmalig notwendig, der Eingriff selbst dauert etwa eine Stunde. Neben COPD ist das Verfahren perspektivisch auch für Asthmapatienten interessant.

Darüber hinaus wirkt die Lungendenervierung entzündungshemmend und verringert die Schleimproduktion in der Lunge, was ebenfalls die Beschwerden lindern kann.


Interessieren Sie sich für klinische Studien?

Wenn Sie an COPD leiden können Sie sich kostenlos bei Mondosano registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen zu neuen Studien in Ihrem Krankheitsgebiet und können sich bei möglicher Eignung von uns an eine passende Studie vermitteln lassen.

Studien zu COPD – hier mehr erfahren
Erfahren Sie mehr über COPD:

Die Lungendenervierung ist eine spannende und sicherlich zukunftswürdige Therapieform bei COPD. Lesen Sie in unserem COPD Ratgeber was es noch für Therapieansätze bei COPD gibt.

Diesen Artikel teilen


Quellenangaben

veröffentlicht am 28.09.2016 | verfasst vom Redaktionsteam