Diabetes Forschung – Ist eine Heilung in Sicht?


Die künstliche Bauchspeicheldrüse, Insulin als Nasenspray usw. Woran forschen Wissenschaftler eigentlich aktuell? Wie sieht die Diabetes Forschung aus? Mondosano hat für Sie recherchiert.


Diabetes Forschung - Ist eine Heilung in Sicht?

Wissenschaftler auf der ganzen Welt sind bestrebt Lösungsansätze im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes zu finden. Diese Lösungsansätze beinhalten aber nicht nur alleinig die Suche nach neuen Wirkstoffen um die Therapieoptionen für Diabetiker zu erweitern. Nein, es geht um viel mehr.

Was bei der Entstehung des Diabetes einwirkt und welche Forschungsansätze die Wissenschaftler verfolgen:


Diabetes Forschung - was wo einwirkt und welche Forschungsansätze es gibt

Wie Sie sehen können, sind die Ansätze der Forscher vielseitig und die meisten Forschungsansätze finden parallel zueinander statt. Viele unterschiedliche Unternehmen, Bundesbehörden und Forscherteams arbeiten ohne Unterlass an der Eindämmung und Reduktion der Folgeerkrankung eines Diabetes.

Einige aktuelle Forschungsansätze in der Diabetes Forschung:

  • Insulinspray für die Nase: Ein Forscherteam aus Tübingen hat sich die Wirkung von Insulin als Nasenspray etwas genauer angesehen. Die Ergebnisse sind verblüffend und ermöglichen zukünftig evtl. die Lösung von zwei Problemen auf einen Schlag. Das diabetologische Forscherteam hat eine kleinangelegte Studie mit insgesamt 52 Teilnehmern durchgeführt. Bei den Teilnehmern der Studie handelte es sich um 25 gesunde und schlanke Probanden, um zehn übergewichtige und 12 adipöse Teilnehmer. Die erste Erkenntnis der Forscher lag darin, dass nasal appliziertes Insulin das Hungergefühl reduziert. Außerdem fanden sie heraus, dass das Insulinnasenspray die Insulin-Empfindlichkeit der Zellen steigert. Dies ist besonders für Diabetiker von Vorteil die eine zunehmende Insulinresistenz entwickelt haben – das Insulin also nicht mehr wirkt. Das Potenzial des Sprays könnte darin liegen: 1) übergewichtige Diabetiker bei der Gewichtsreduktion zu unterstützen und 2) die Wirkung des körpereigenen Insulins oder des gespritzten Insulins zu erhöhen. Beide Wirkmechanismen sind unglaublich spannend und es bleibt zu hoffen, dass bald eine weitere großangelegte Studie folgen wird.
  • Tägliches Blutzuckermessen ist nicht notwendig: Das Diabetiker mit einer tgl. Insulintherapie regelmäßig ihren Blutzuckerwert messen sollten, ist unumstritten. Nur so können gefährliche Unter- oder Überzuckerungen verhindert werden. Nun haben sich Wissenschaftler in Amerika in einer vom Staat subventionierten Studie Patienten angeschaut, die eine orale Antidiabetikatherapie erhalten – mit dem gängigen Medikamenten Metformin oder Sulfanylharnstoff. Die Überlegung war, dass die regelmäßige Messung der Zuckerwerte keinen positiven Einfluss auf die Langzeitzuckerwerte hat. Viele Diabetologen raten aktuell den Patienten dazu ihre Blutzuckerwerte in regelmäßigen Abständen selbstständig zu messen. Die Ärzte argumentieren dies mit der Vorstellung, dass Patienten durch das selbständige Messen sensibilisiert werden in Bezug auf ihre Erkrankung und eine frühzeitige Umstellung der oralen Antidiabetika erfolgen kann. Andere Ärzte sind hingegen der Meinung, dass viele Patienten durch das Messen verunsichert werden und die Ängste bezüglich Folgeerkrankung geschürt werden. Zudem geben sie zu bedenken, dass der tägliche Aufwand des Messens enorm hoch ist und die Motivation und Lebensqualität dadurch stark sinken kann. Die Studie wurde mit insgesamt 450 Diabetikern über einen Zeitraum von 12 Monaten durchgeführt. Das Ergebnis war, dass die Langzeitzuckerwerte nur kurzfristig verbessert werden durch eine regelmäßige Selbstkontrolle der Blutzuckerwerte. Demzufolge ist eine tägliche Messung der Werte nicht notwendig.
  • Magenverkleinerung als Therapieerfolg bis hin zur Heilung: Eindrucksvoll sind die Langzeitergebnisse dieser chirurgischen Intervention bei Diabetes. Vor 5 Jahren wurde eine deutsche Studie mit insgesamt 150 Patienten durchgeführt. Diese Patienten waren allesamt adipös und litten an Diabetes. Bereits vor 2 Jahren sahen die Zwischenergebnisse der Studie vielversprechend aus. Nun wurden die 5 Jahres-Ergebnisse veröffentlicht. Mit Hilfe der Operation kam es bei einer Vielzahl der Patienten zu einer vollständigen Heilung des Diabetes. Die anderen Patienten kommen unterdessen mit einer sehr geringen oralen Antidiabetikatherapie aus. Natürlich ist eine Magenoperation kein einfacher Schritt und sollte gut überlegt werden. Dennoch scheint der Nutzen dieser invasiven Methode nachgewiesen.
  • Künstliche Bauchspeicheldrüse: Seit Jahrzehnten forschen und entwickeln zahlreiche Unternehmen und Forscherteams an diese Technik. Seit nun knapp einem Jahr ist es erhältlich. Im Moment nutzen derartige Systeme lediglich Typ-1-Diabetiker. Es handelt sich hierbei nicht um eine Bauchspeicheldrüse wie sie im menschlichen Körper vorhanden ist, sondern um ein intelligentes System, dass den Zucker automatisch misst und Insulin adaptiert an die Werte automatisiert appliziert. Es bleibt also weiterhin spannend ob diese Technik (Insulinpumpe mit integrierte Echtzeit Blutzuckermessung) künftig auch für Diabetiker mit einem Typ 2 erhältlich sein wird.

Wie Sie sehen können wird in unterschiedlichen Richtungen im Bereich der Diabetes Forschung geforscht. Hierbei sind es nicht immer privatwirtschaftliche Unternehmen die die Forschung vorantreiben, sondern auch Studien die alleinig vom Staat finanziert werden. Forschung steht nie still und es wird auch just in diesem Moment so sein, dass ein Team einen Durchbruch verzeichnet der dann baldig in der Presse zu finden sein wird. Möchten Sie wissen woran gerade auf der Welt geforscht wird? Lesen Sie den Ratgeber Neues aus der Forschung.


Jetzt für eine Diabets-Studie anmelden!

Diesen Artikel teilen